Klösterliches Leben

"HÖRE, neige das Ohr deines Herzens, nimm die Weisung des gütigen Vaters willig an und erfülle sie durch die Tat."
(Regel des Hl. Benedikt (+547), Prolog).

Mit diesen Worten beginnt die Regel des Hl. Benedikt. In diesen wenigen Einleitungsworten ist das umschrieben, worum es in unserem Leben geht:

HÖRE:

d.h. fahre deine Antenne aus und stell deinen inneren Sender, dein Herz, auf Empfang, du bist nicht selbst das Ziel deines Lebens, es ist ein anderer: Gott.

NEIGE

das Ohr deines Herzens: nimm die oft so leise klingende Stimme Gottes in dir wahr, die dich ruft zu einem erfüllten, sinnvollen Leben.

NIMM

die Weisung des Vaters willig an: Schenke Gott dein Vertrauen, so wie er es dir schenkt.

ERFÜLLE

sie durch die Tat: schau auf Menschen, mit denen du das dir von Gott geschenkte Leben teilen kannst.

Benediktinisches Klosterleben heißt Gemeinschaft. Auch wir Mönche sind Suchende in einer Weggemeinschaft. Gemeinschaft lebt vom Einsatz des Einzelnen und gewährt ihrerseits notwendige Stütze und Hilfe. Die Benediktinerabtei Tholey gehört zur Beuroner Kongregation. Dennoch hat jedes Benediktinerkloster seinen eigenen Charakter, seine eigene Kontur. Sein eigenes Gepräge erhält das Kloster von Menschen, die ihm beitreten. Mitleben und Mitarbeiten ist das Fundament mit dem eine klösterliche Gemeinschaft steht und fällt.

Unser klösterlicher Tageslauf
05.45 Uhr

Aufstehen

06.00 Uhr

Morgenlob ( Vigil und Laudes)

07.15 Uhr

Terz (das Gebet zur dritten Stunde) und Eucharistiefeier

08.00 Uhr

Frühstück, danach Arbeitsbeginn: Pfarrei, Gästehaus, Garten, Küche, Wäscherei, Klosterverwaltung, verschiedene Seelsorgsaufgaben

12.00 Uhr

Mittagsgebet, danach Mittagessen (Es wird nicht gesprochen, sondern einer der Mönche liest aus einem Buch aus dem Bereich Geschichte - Biografien - Aktuelles vor)

Kurze Siesta, anschließend Arbeitszeit

17.30 Uhr

Abendgebet (Vesper), danach Abendessen

19.00 Uhr

Zusammenkunft (Rekreation), Informationsaustausch, "Das Neuste vom Tage"

19.30 Uhr

Lesung und Gebet zur Nacht (Komplet)

Danach

Danach Nachtruhe, Stille